Weg mit ihm!

Niemand sollte sich leichtfertig von einem seiner eigenen Zähne trennen oder trennen lassen. Vor allem heutzutage, wo die Devise modern geworden ist, dass jeder natürliche Zahn einem Implantat im Weg steht. Deswegen immer vor Extraktionen wenigstens im Zweifelsfall eine zweite Meinung einholen!

upload.jpg

Nur die Bürste hilft

Spülungen machen einen frischen Atem und gebe ein sauberes Gefühl. Aber leider ist es nur ein Gefühl.

upload.jpg

Man kann auch Geschirr nicht nur durch Spülen sauber machen. Es muss gewaschen werden. Mit Bürste oder Schwämmchen. Es ist im Geschirrspüler möglich, aber die hohe Temperatur und der starke Wasserdruck sind in der Mundhöhle nicht so leicht zu erzielen. Und es wird auch kaum jemand unbeschadet vertragen. Abgesehen vom Geschmack des Waschmittels. So bleibt nur der Griff zur Bürste.

Der kleine Hunger

Immer kommt er zwischendurch, der kleine Hunger. Und dann muss etwas her. Schnell. Irgendetwas. Wenn man es vorher weiß, kann es die vorbereitete Jause sein. Sonst muss etwas besorgt werden. Auch bei der Tankstelle. Und dann hinein damit!

Und dann geht es wieder weiter. Gestärkt. Gesättigt. Zufrieden. Und die Zähne? An denen kleben dann die Reste. Und die bleiben dort, bis zur nächsten Reinigung. Am Abend frühestens.

Lachen

So reizend kann ein Lachen sein. Auch wenn es zahnlos ist. Hier am Bild ein Vergleich.

upload.jpeg

Aber das zahnlose Lachen wird nur für kurze Zeit schön gefunden. Nur bis Zähne gezeigt werden können. Mit einem Jahr sollte das zahnlose Lachen vorbei sein. Weil dann die neuen Zähne wie kleine Perlen im Kindermund leuchten.

Jetzt geht nichts mehr

Spätestens  ab diesem Zustand des Gerichtes muss man mit dem Essen aufhören. Auch wenn man noch hungrig ist. Alles was da am Teller ist könnte nahrhaft sein, ist uns aber ohne Spezialwerkzeug nicht mehr zugänglich. Der Rest ist einfach zu hart. Da sind wir mit Messer und Gabel am Ende. Auch mit den Zähnen haben wir bei Knochen keinen Erfolg mehr.

upload.jpeg

Mit einem Stein zum Beispiel könnten wir noch an das Mark kommen. Noch etwas mehr Fett herausholen. Das werden die Leute in der Steinzeit auch gemacht haben. Heute im Restaurant wäre uns das Lokalverbot sicher.

Menu Metamorphose

Wenn man bei einer Grillparty ist, kann man die unterschiedlichen Haupternährungsphilosophien nachempfinden. Und so auch die Unterschiede leicht erlebbar machen.

vegan

So weit, so vegan. Aber es sind noch nicht alle Stationen besucht.

vegetarisch

Mit dem unverzichtbaren Tsatsiki ist es jetzt halt nur mehr vegetarisch. Immer noch sehr in der Linie, aber eine kleine Spurabweichung.

fleischlich

Jetzt ist es doch passiert. Die menschliche Natur liess sich nicht mehr bremsen. Ein Spiesschen drängt dieses ethisch korrekt gedachte Mahl in die Niederungen des biologisch korrekten.

Guten Appetit!

Bakterien ohne Mikroskop erkennbar

Die Zähne sind so etwa weiss. Der Schmutz auf ihnen, der aus Resten von Speisen, meist weichen, und Kleinstlebewesen besteht, ist auch weiss. Man sieht ihn also nur sehr schwer. Wenn er erst einen Tag auf dem Zahn liegt, Dann ist er noch dünn. Liegt der weisse Schmutz länger auf dem Zahn, wird er dicker. Hunderte Zellschichten von Kleinstlebewesen wie etwa Bakterien dick. Und das sieht dann so aus. So werden Mikroben sichtbar!

Read More

Vorsicht! Besuch kommt!

Wenn Sie jemanden zu sich nach Hause einladen, lassen Sie den Gast weit in ihr Inneres blicken. Wenn Sie sich so weit öffnen wollen, ist das in Ordnung. Wollen Sie das eher nicht, sollten Sie einige Vorkehrungen treffen, damit Geheimes auch geheim bleibt. Denken Sie dabei an Ihr Badezimmer. Wenn es nicht anders geht, muss der Gast es benutzen dürfen, wenn es kein Gästebadezimmer mit Toilette gibt. Und dann ist Vorscht angebracht. Hier in Ihrem Badezimmer offenbart sich ihre Körperpflege. welche Seife Sie verwenden, welche Parfüms, und auch welche Zahnpaste. Und auch, womit Sie Ihre Zähne reinigen. Mit einer elektrischen Bürste oder noch händisch. Aber wie sehen die Bürsten aus? Sind sie noch frisch und appetitlich? Oder doch schon gebraucht?

Sie entscheiden, was der Gast von Ihrer Körperpflege halten muss.